Wettbewerb Sportanlage Lienisberg, Walchwil, ZG

„Iduna“

Wettbewerb auf Einladung, 2011

3. Rang

Frei stehende Gehöfte und den Gewässern folgende Gehölzstreifen prägen den Ort. Diese Elemente nimmt der Entwurf auf und führt sie weiter. Der Neubau betont den Eintritt in die freie Landschaft, in dem er sich der Ankunfts-Bewegung in die Quere legt und sie abbremst. Der motorisierte Verkehr wird gestoppt und die Fahrzeuge werden im Schatten von einzelnen Solitärbäumen abgestellt. Von hier aus bewegen sich Besucher und Wanderer zu Fuss. Der neue Garderobenbau und die Turnhalle treten anstelle des vorhandenen Stalles und übernehmen eine ähnliche räumliche Wirkung. Der Garderobentrakt nutzt die Topografie, um auf kompakte Weise das Raumprogramm hindernisfrei und wirtschaftlich umzusetzen. Eine interne Erschliessung oder ein Lift sind nicht notwendig. Im oberen Geschoss ist das Café auf das Spielfeld orientiert, im unteren öffnen sich die Aussengarderoben zum Ankunftsraum. Beim optionalen Bau der Turnhalle können dank der direkten Verbindung, die bereits geforderten Garderoben benutzt werden. Das skulpturale Volumen verweist auf die Grossvolumen der traditionellen landwirtschaftlichen Gebäude des Ortes. Es reagiert mit Auskragungen und konkaven Einbuchtungen auf alle Seiten leicht unterschiedlich. Ein Sockel aus eingefärbtem Beton verankert es im Terrain und formt sich im Aussenraum zu Sitzstufen und einer grosszügigen Freitreppe zwischen den beiden Bauteilen.

Bauherrschaft: Gemeinde Walchwil
Projektverfasser: OST Architekten, ZH
Landschaftsarchitektur: Hanjörg Gadient Landschaftsarchitekten BSLA, ZH
Haustechnik: Raumanzug GmbH, ZH
adminsportanlage lienisberg, 3. rang